Warum Kobudo im NÖLV f. Karate

Unser Partnerverband

 

Ryukyu-Kobudo-Austria Federation
Homepage

Die Geschichte des Kobudo ist kaum von der des Karate zu trennen.
Alle Kampfkunstexperten Okinawas waren und sind auch Meister im Umgang mit den traditionellen Waffen. Denn bei allen ursprünglich aus Okinawa stammenden Kampfkunst-Systemen gehörte die Einbeziehung des Kobudo zur kämpferischen Ausbildung. So waren Karategrößen wie Tode Sakugawa, Gichin Funakoshi, Kenwa Mabuni, Teruo Hayashi, Shōshin Nagamine oder Kanryo Higashionna auch Experten in den Waffenkünsten und unterrichteten diese!

 

 

 

 

 

GichinFunakoshi konnte zum Beispiel hervorragend mit dem Bo umgehen. Sein Sohn Yoshitaka Funakoshi beherrschte ebenfalls Kobudo und beschäftigte sich tiefergehend ebenfalls mit dem Langstock. Man schreibt ihm die Entwicklung der Bo-Kata Matsukaze no Kon (Kiefernwind) zu. Im Web ist ein Video zu sehen, auf dem wir den großen Karatemeister Hiroshi SHIRAI 1974 bei der Ausführung dieser Bo-Kata bewundern können.

http://www.youtube.com/watch?v=EIDJ9bBQnfQ 

Hervorzuheben ist auch der okinawanische Kampfkunstmeister CHATAN YARA, dessen Shito Ryu - Kata Chatanyara Kushanku internationalen Wettkampfsport immer häufiger zu sehen ist. Ebenso bekannt sind aber auch seine Kobudo-Kata Chatanyara no Tonfa und Chatanyara no Sai.

Viele große Meister des Karate aus aller Welt schrieben Bücher über Kobudo, zB:

Shotokan-Meister Hirokazu KANAZAWA schrieb das Werk:
►NUNCHAKU. Dynamic Training. Dragon Books, London 1982, ISBN 0-946062-01-3

Von Shorin Ryu-Meister Tadashi YAMASHITA stammt:
►DYNAMIK NUNCHAKU. Ohara, Burbank 1986, ISBN 978-0897501057

Shotokan-Meister Roland HABERSETZER, einer der Pioniere des Karate in Frankreich, schrieb die Werke:
►KOBUDO Band 1 –  und Sai. Palisander Verlag, 2006, ISBN 978-3-938305-02-7
►KOBUDO Band 2 - Nunchaku, Tonfa, Polizei-Tonfa. Palisander, Chemnitz 2007,
ISBN 978-3-938305-03-4

Albrecht PFLÜGER, einer der ersten großen deutschen Shotokan-Meister und Buch-Autor schrieb u. a. das Werk:
►NUNCHAKU. Waffe, Sport, Selbstverteidigung. Falken-Verlag, Niedernhausen 1981
ISBN 3-8068-0373-0

Shito Ryu-Meister Fumio DEMURA schrieb die Werke:
►NUNCHAKU. Karate Weapon of Self-defense. Ohara, Burbank 1971, ISBN 0-89750-006-7
►ADVANCED NUNCHAKU. Ohara, Burbank 1976, ISBN 0-89750-021-0

1970 führte Rjuso Sakagami anlässlich der Karateweltmeisterschaft in Tokio KOBUDO vor. Damals bekannte man sich noch zu dieser engen „Verwandtschaft“.

Es dürfte eine westliche „Erfindung“ sein, Karate von Kobudo zu trennen, ebenso die Abgrenzung der Stilrichtungen untereinander. Dabei wird außer acht gelassen, dass die meisten Stile gemeinsame Grundlagen haben und/oder voneinander profitier(t)en.

Bis etwa 1900 war es üblich sich zu treffen, sich auszutauschen und voneinander zu lernen.
Eines der Fotos zeigt in diesem Zusammenhang das sogenannte Tokyo-Meeting mit Kanken Toyama (Shudokan), Hironori Ohtsuka (Wado Ryu), Takeshi Shimoda (Shotokan Ryu), Gichin Funakoshi (Shotokan Ryu), Choki Motobu (Shorin Ryu), Kenwa Mabuni (Shito Ryu), Genwa Nakasone, Shinken Taira (Kobudo).

Die Abgrenzung wurde vor allem durch westliche Organisationen im Sinne von Geld- und Machtpolitik vorangetrieben.

Ein Karateka sollte diese Zusammenhänge wissen und kennen.

Back To Top